Erfolgsaussichten

Erfolgsaussichten bei Akupunkturbehandlungen

Neueste, wissenschaftliche Studien haben bestätigt, dass eine Behandlung mit Akupunktur bei einer ganzen Reihe von heute verbreiteten Erkrankungen (Heuschnupfen, Tennisellbogen, Menstruationsbeschwerden, allergisches Asthma oder chronische Erkrankungen der Wirbelsäule) gegenüber den herkömmlichen schulmedizinischen Therapien deutlich erfolgreicher ist. Vor allem bei chronisch auftretendem Kopf-, Rücken- und Gelenkschmerz konnten große Studien bei drei von vier Probanden eine deutliche und lang anhaltende Schmerzlinderung nachweisen.
Auch bei Schwangeren, die sich im Endstadium der Schwangerschaft einer Akupunkturbehandlung unterzogen haben, konnte ein geringerer Geburtsschmerz sowie eine kürzere Dauer der Geburt nachgewiesen werden.

Welche Behandlungen werden von Krankenkassen übernommen?
Auch die Krankenkassen haben sich von den verschiedenen, durchgeführten Studien überzeugen lassen. Seit Januar 2007 zahlen die gesetzlichen Krankenkassen die Behandlung mit Akupunktur bei chronischen Schmerzen in der Lendenwirbelsäule oder in den Knien, sofern sie im Rahmen einer Schmerztherapie durchgeführt wird. Akupunktur-Behandlungen bei Kopfschmerz ist dagegen nicht in den Leistungskatalog eingegangen, da durchgeführte Studien keinen Vorteil gegenüber Standardtherapien festgestellt haben. Auch alle übrigen Akupunktur-Therapien sind von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannt und müssen vom Patienten selbst getragen werden.